Was STILL und Ferrari verbindet

Langweilige Produkteinführungen und Kennzahlen runterratten machen andere. Still setzt seine Innovationen in Szene, und damit auch den Benchmark in der Intralogistik. Die Botschaft wird traditionell in eine Story mit reichlich Action verpackt. Das sitzt.

Enzo Ferrari jedenfalls hätte die Markteinführung des neuesten Still Kommissionierers der OPX-Baureihe im norditalienischen Städtchen Luzzara vor wenigen Tagen gefallen. Denn der nur knapp eine Autostunde von der Produktionsstätte entfernte Rennstall lieferte die Vorlage für das neueste Still-Musical. Und damit war die Botschaft auch schon klar: Der OPX ist der Sportwagen unter den Kommississionieren. Überall dort, wo hohe Umschlagleistung eine Rolle spielt, ist er erste Wahl.

Diesmal wird das Lager zum Rennparcous mit allem Drum und Dran. Zum Kommissionieren treten an ein junger Wilder, ein vom demografischen Wandel Gezeichneter und ein junge Kommissioniererin. Die Dame gewinnt, um es vorweg zu nehmen, weil sie - ganz frau - die Wandelbarkeit des neuen Gerätes  als Routenzug, Doppelstock oder mit Scherenhub, sofort schlau einsetzt. Der ehemals eher leistungsschwache und am Ende des Arbeitstages völlig ausgepowerte Senior geht dank ausgefeilter OPX-Ergonomie und einer Top-Speed von 14 km/h völlig entspannt als Zweiter über die Zielline. Und auch der junge Wilde erkennt schließlich, dass Rennen fahren und Herumklettern auf dem konventionellen Gerät zwar schnell aussieht, aber am Ende nicht ist. Rang drei für ihn. Der wahre Sieger ist der Lagerchef, der seine Umschlagleitsung um 20 Prozent steigern kann - und nebenbei grandios Arien schmettern kann. Dass die für Umschlagverhältnisse zwar stattlichen 14 km/h im Vergleich mit einem Ferrari nicht wirklich standhalten, ist irgendwann zur Nebensache geworden. 

Ob der neue Ferrari unter den Kommissionieren auch bei der Kundschaft als Sieger über die Linie geht, wird sich ab Januar 2017 zeigen. 80 Vorbestellungen sollen schon eingegangen sein. 

 

Wer Gelegenheit hat, das Musical zu sehen: unbedingt hingehen.

Was den OPX besser macht hat Bernd Maeinschein von der MM Logistik beschrieben.

 

Kommentare (0)

Aus dem Blog

14. September 2017
Vorträge halten können viele. Live zeigen, was in der Logistik technologisch alles geht, nur der Zukunftskongress Logistik Man muss sich heutzutage nicht mehr tonnenschwere Regalbediengeräte und kilometerlange Rollenbahnen...
11. September 2017
Was STILL und Ferrari verbindet Langweilige Produkteinführungen und Kennzahlen runterratten machen andere. Still setzt seine Innova...
30. August 2017
Die Suche nach den besten Intralogistikprodukten und Systemlösungen des Jahres hat begonnen Ab sofort heißt es wieder: Start frei für die Intralogistik-Oscars 2018. Das Bewerberportal der we...
14. August 2017
Jeff Bezos zieht in die Weltruhmeshalle der Logistik ein und warum die Zahl 7 dabei eine Rolle spielt Er wurde zum schlechtesten Chef gewählt, als Streichelzoo ist seine Firma ebenfalls nicht bekannt, ...
02. August 2017
IFOY AWARD goes Intralogistics   Dass nicht nur Staplerhersteller, sondern alle Intralogistikanbieter beim IFOY antreten, ist...
You are here: Was STILL und Ferrari verbindet

 

Hunderte von E-Mail-Pressemitteilungen fallen in Logistikredaktionen täglich der Löschtaste zum Opfer, obwohl ihr Inhalt eigentlich relevant wäre.

Eine Anleitung für die perfekte Pressemitteilung

Pressinfos per E-Mail richtig verschicken

Der Club der berühmtesten Logistiker der Welt

Über uns

wuermser.communications ist eine auf Logistik, Transport und Verkehr spezialisierte Kommunikations- und Medienberatung.

Unsere Kunden: Logistikanbieter, Wissenschaft und Forschung, Verbände und Verlage in Wirtschaft, Logistik, Transport und Verkehr, Politik

Unsere Kernkompetenzen: Media-Beratung, Public Relations, Business Relations, Redaktion, Moderation und Schulung, Konzeptentwicklung

Unsere Stärken: kompetent, effizient, vernetzt

Weiterlesen

Kontakt

Anregungen oder Fragen, Lob oder Kritik, Informationen oder Hinweise.

Melden Sie sich.