Warum BMW seine Fahrerlosen Transportsysteme jetzt selber baut

 

Die Post entwickelt Elektrotransporter, Versandhändler Amazon wird zum Logistikdienstleister und BMW baut neuerdings Fahrerlose Transportsysteme (FTS). Nach nur sechs Wochen wurde im „BMW Enterprise-Lab for Flexible Logistics“ in Dortmund ein Prototyp namens BMW STR (Smart Transport Robot) entwickelt. Nach nur 12 Monaten Entwicklungszeit lief der Rollout und die Vorserienfertigung in Wackersdorf an. Schneller wurde nie ein FTS zur Praxisreife gebracht. 

Warum baut ein Autokonzern FTS? Weil der Markt nichts Passendes hergebe, sagte mir BMW-Logistiker Dirk Dreher. Wie kann das sein, die Intralogistikindustrie hat doch massenweise FTS, Routenzüge, autonom, effizient und nagelneu? Ganz einfach: Nicht Anbieter, die autonome Produkte oder ganzheitliche Lösungen im Programm haben, machen künftig das Geschäft, sondern nur wer den Willen mitbringt, diese zu vernetzen, und zwar mit der Konkurrenz. Kunden wie BMW träumen vom Intralogistik-Zoo, in dem alles was pickt, fährt oder packt nicht nur autonom unterwegs ist, sondern markenübergreifend nach standardisierten Regeln miteinander kommuniziert. Offene Schnittstellen sind willkommen, geschlossene Systeme müssen draußen bleiben, heißt es kurz und bündig.

Hätten die Hersteller etwas Adäquates in der Schublade gehabt, Dreher hätte es genommen. Im echten Leben bedauert der Maschinenbauer eher die Langsamkeit des Seins. „Die Gespräche mit den Herstellern waren ernüchternd,“ berichtet er. Was dann folgt, ist deutlich und lautet auf den Punkt gebracht etwa so: Das Beharrungsvermögen in der Intralogistik ist hoch und die Anbieter halten zu lange fest an ihren Cash-Cows, daran, dass sie mit bewährter, robuster Technologie immer noch gutes Geld verdienen. 

Im vergangenen Jahr hat mich der Autokonzern nach München eingeladen, um mir die unglaubliche Geschichte einer fehlgeschlagenen Suche und deren Folgen nach einem passenden FTS zu erzählen. 

Die ganze Geschichte hat der LT-manager veröffentlicht.

 

Kommentare (0)

Aus dem Blog

12. Februar 2018
BYD, Jungheinrich, Liebherr, Still, Schulte, Wegard und Witron sind die Best in Intralogistics 2018 "Best in Intralogistics.". Das hört sich nicht nur nach Superlativ an, es ist auch einer. Und was...
12. Februar 2018
IFOY AWARD: Der härteste Logistiktest der Welt Versprechungen müssen beim IFOY Award bewiesen werden. Das macht diese Auszeichnung weltweit einzig...
23. Januar 2018
Sechs neue Juroren für die Logistics Hall of Fame Kurz bevor die diesjährige Vorschlagphase startet, hat die Logistics Hall of Fame die Berufung von ...
12. Januar 2018
Werner Bicker in die Wahlkommission der Logistics Hall of Fame berufen Die Logistics Hall of Fame hat Werner Bicker zum Wahlkommissar berufen. Er prüft in dieser ehrenamt...
02. Januar 2018
IFOY Finalisten 2018 stehen fest: BYD, Jungheinrich, Liebherr, J. D. Neuhaus, Still, Gebr. Schulte, Wegard und Witron Ja, eine IFOY Trophäe hätten viele gerne, aber IFOY traut sich nicht jeder. Wer bei diesem Award...
You are here: Warum BMW seine Fahrerlosen Transportsysteme jetzt selber baut

 

Hunderte von E-Mail-Pressemitteilungen fallen in Logistikredaktionen täglich der Löschtaste zum Opfer, obwohl ihr Inhalt eigentlich relevant wäre.

Eine Anleitung für die perfekte Pressemitteilung

Pressinfos per E-Mail richtig verschicken

Der Club der berühmtesten Logistiker der Welt

Über uns

wuermser.communications ist eine auf Logistik, Transport und Verkehr spezialisierte Kommunikations- und Medienberatung.

Unsere Kunden: Logistikanbieter, Wissenschaft und Forschung, Verbände und Verlage in Wirtschaft, Logistik, Transport und Verkehr, Politik

Unsere Kernkompetenzen: Media-Beratung, Public Relations, Business Relations, Redaktion, Moderation und Schulung, Konzeptentwicklung

Unsere Stärken: kompetent, effizient, vernetzt

Weiterlesen

Kontakt

Anregungen oder Fragen, Lob oder Kritik, Informationen oder Hinweise.

Melden Sie sich.